Brustkrebs - Was nun?,
Informationstag im Marienhospital Stuttgart am 07.07.2007 mit großer Resonanz
Der dritte Patientinnen Infotag des zertifizierten Brustzentrums am Marienhospi-
tal in Stuttgart hat durch seine Referenten, die begleitende Fachausstellung, die
Modenschau und die intensiven Gespräche zwischen den Fachärzten und den
intearessierten Damen und auch Herren, das Ziel erreicht. Auf verständliche Art
wurden aktuelle Diagnose- und Therapieverfahren vorgestellt. Die Zufriedenheit
der Gäste war sehr groß und gibt den Verantwortlichen ein mal mehr Recht,
solche Infotage zu gestalten.
Geballtes medizinisches Fachwisen für Patienten, Angehörige und Interessierte bei
dem Informationstag Brustkrebs im Marienhospital am 7. Juli 2007. Hier die ärztlichen
Direktoren von links: Klinik für Strahlentherapie und Palliativmedizin:
Ärztlicher Direk-
tor
Privatdozent Dr. med. Thomas Hehr; Zentrum Plastische Chirurgie: Professor Dr.
med. Michael Greulich;
Privatdozent Dr. med. habil. Manfred Hofmann, zukünftiger
Direktor der Gynäkologie und Geburtshilfe am Marienhospital; Klinik für Gynäkologie
und Geburtshilfe:
Kommissarische Leitung Dr. med. Heinrich Stehle; Zentrum für
Innere Medizin III Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin: Ärztlicher Direktor
Professor Dr. med. Claudio Denzlinger; Medizinisches Versorgungszentrum Nuklear-
medizin: Ärztliche Direktorin
Dr. med. Susanne Martina Eschmann.
Die Schulaula im Marienhospital während des abwechslungsreichen Infotages

Der kommissarische Leiter der Gynäkologie und Geburts-
hilfe, Dr. med. Heinrich Stehle, hat zusammen mit dem
Brustzentrum
ein breites Publikum von Betroffenen, Ange-
hörigen und Interessierten erreicht. Durch die gelungene
visuelle Dar
stellung und deren verständlichen Erläuterungen
konnte viel der "Angst nach der Diagnose Brustkrebs" ge-
nommen werden.

Aus allen medizinischen Bereichen, die mit dieser Krebser-
krankung zu tun haben, konnten kompetente Referenten
gewonnen werden. Die gute Zusammenarbeit aller Abtei-
lungen im Marienhospital zum Wohl der Patienten und dem
Grundgedanken der "ganzheitlichen Behandlung" wurde
erneut dokumentiert.

Dr. med. Heinrich Stehle
Selten haben Sie solche guten und aussagekräftigen Fakten über die Vorbeugung,
Entstehung und aktuellen Heilungsmöglichkeiten von Brustkrebserkrankungen gehört und gesehen. Nutzten Sie die Gelegenheit dieser konzentrierten Fachvorträge.

Wir bedanken uns bei den ärztlichen Direktoren des Marienhospitals in Stuttgart und ihren Fachärzten
für die Überlassung ihrer Referate. Ziel dieser umfangreichen Dokumentation soll die Aufklärung von
Betroffenen, Angehörigen und Interessierten sein. Bestens ausgebildeten Ärzte, angewandte, modernste medizinische Erkentnisse - gerade auch in der Onkologie - und die hohe Kunst der Chirurgie sind Garant für eine optimale, individuelle Betreuung jedes einzelnen Patienen bei einer Krebserkrankung.

Im Folgenden die Referenten, Themen und Inhalte
Begrüßung und Einführung Dr. med. Heinrich Stehle
Ihr Weg durch das Brustzentrum Dr. med. Marion Lauer
Brustkrebs - Was nun?
-
Brustkrebs - optimierte Diagnose und
_operative Behandlungskonzepte
- Der auffällige Brustbefund - Was nun?
- Der Wächterlymphknoten -
_Schonenderes Operieren durch moderne
_nuklearmedizinische Techniken
Privatdozent Dr. med. Manfred Hofmann

Dr. med. Stephan Holl

Dr. med. Susanne-Martina Eschmann

Kaffee-Pause Besuch der Fachausstellung
Krebsbehandlung, Teil 1
- Strahlentherapie bei Brustkrebs
- Neues zur antihormonellen Therapie
- Chemotherapie und mehr
- Primäre und sekundäre
_Brustrekonstruktion
Privatdozent Dr. med. Thomas Hehr
Dr. med. Heinrich Stehle
Professor Dr. med. Claudio Denzlinger
Professor Dr. med. Michael Greulich
Imbiss-Pause Besuch der Fachausstellung, Modenschau
- Krebsbehandlung, Teil 2
- Diät gegen Brustkrebs?
- Psychoonkologie -
_Was bewegt Patientinnen?
- Blutentnahmen bei Chemotherapie

Elisabeth Höfler, Diät- und Ernährungsberatung
Ute Bittner, Psychoonkologin

Privatdozent Dr. med. Matthias Orth
Zusammenfassung Info-Tag Brustkrebs Dr. med. Heinrich Stehle
Weiterführende Informationen Andere Präsentationen über Tumoren / Krebs

Die neue Geburtsklinik am Marienhospital

Die Geburtsklinik am Marienhospital hat guten Grund zum feiern. Die Klinik konnte am
29. März 2007 komplett in neu gestaltete Räume umziehen. Die Klinik vergrößerte die
Fläche von ca. 400 auf 800 Quadratmeter. Im neuen Konzept der Klinik steht Sicherheit
und Komfort an erster Stelle. Neben modernstem medizinischen Gerät wurde auch beson-
ders auf die offene, helle und freundliche Ausstattung geachtet.

Eine neu eingerichtete Neugeborenen-Überwachungseinheit erlaubt es in Zukunft, auch
kranke Neugeborene in der Geburtsklinik sofort ärztlich zu versorgen. Der Vorteil für die
Betroffenen ist eindeutig: Schnelle kompetente ärztliche Hilfe vor Ort und die Mütter
können bei ihren Kindern bleiben. In der Wöchnerinnen Station gibt es nur Zweibettzim-
mer, außerdem gibt es ein Familienzimmer, wo auch die werdenden Väter oder ein anderes
Familienmitglied übernachten kann. Auch die Sitzmöglichkeiten im Kreißsaal wurden mo-
dern und bequem gestaltet. Die
Entbindungsbetten in den drei Kreissälen machen es der
werdenden Mutter leicht, in ihrer gewünschten Gebärhaltung zu entbinden. Auch in einer
Geburtsbadewanne können die Mütter entspannen und ihr Kind zur Welt bringen. Etwa
1000 Kinder werden im Marienhospital im Jahr geboren. Mit dem neuen und erweiterten
Angebot an die werdenden Eltern hoffen die Hebammen und Ärzte, weitere Kinder mit
fachlichem, medizinisch technischen und persönlichen Einsatz in die Welt zu
begleiten.

Die helle und modern eingerichtete neue Geburtsklinik
Warten auf den neuen Erdenbürger
... und das alles im kompetenten, freundlichen Marienhospital Stuttgart
Texte / Fotos: wde
zurüch zur Auswahl