BCD - Bad Cannstatt Digital - BCD
Menschen
Leben im Alter - Markt der Möglichkeiten
Zwei klassische Beispiele für das Leben im Alter: Geschäftsführer Dr. Manfred Mezger vom Evan-
gelischen Verein Stuttgart-Bad Cannstatt e.V., steht für mehr als 135 Jahre im Bereich Senioren-
wohnheim, betreutes Wohnen und Pflegeheim.
Vorsitzende Ulricke Wagner, rechts, von den Ver-
einigte-Hilfen-Stuttgart e.V., steht für mehr als 18 Jahre im Bereich Betreuung der Menschen der
älteren Generation, die noch zu Haus in den eigenen Räumen leben können und wollen.
In seinem Grußwort für die Broschüre "Leben
im Alter in Bad Cannstatt" geht B
ezirksvorste-
her Thomas Jakob auf die heute so wichtigen
wischenmenschlichen Beziehungen der Genera-
tionen ein und die Möglichkeiten, sich rechtzei-
tig auf das "dritte Lebensalter" vorzubereiten.

"Liebe Cannstatterinnen und Cannstatter,
viele Menschen haben heute den Wunsch, auch
im Alter ein selbstständiges
und eigenverant-
wortliches Leben
zu führen. Dabei wollen sie
die Chancen
und Freiheiten nutzen, die das von
familiären
und beruflichen Verpflichtungen ent-
bundene „dritte Lebensalter" bieten
kann. Des-
halb ist es besonders wichtig,
die Menschen in
ihrer Selbstständigkeit und in ihrer Lebensfüh-
rung
zu unterstützen und ihnen die Möglichkeit
zu geben, am g
esellschaftlichen Leben aktiv
teilzunehmen.
Der Anteil der älteren Bevölke-
rung gegenüber den Erwerbstätigen
wird sich in
den kommenden Jahren nahezu verdoppeln,
während die Zahl der Arbeitnehmer ungefähr konstant bleibt.

Bezirksvorsteher Thomas Jakob
Dafür zu sorgen, dass ältere Menschen in der Gesellschaft eingegliedert bleiben und nicht aufgrund
nachlassender Kräfte, eingeschränkter
Mobilität oder Krankheit ausgeschlossen werden, ist unsere
Aufgabe und eine Herausforderung für die Zukunft.
Aus diesen Gründen ist es so wichtig, heutigen
und zukünftigen
Seniorinnen und Senioren aufzuzeigen, wie sie ihr Leben im Alter gestalten können.
Da es sich hierbei um eine äußerst anspruchsvolle
Aufgabe handelt, möchte ich mich ausdrücklich
bei
den Organisatoren, mitwirkenden Organisationen und Institutionen bedanken. Sie haben ermög-
licht, dass die Bürgerinnen
und Bürger auf einen Blick sehen, wie viele Angebote Bad Cannstatt für
ltere Menschen bietet.
Ich wünsche Ihnen viel Freude mit der neuen Broschüre "Älter werden in
Bad Cannstatt". Ich hoffe sie hilft Ihnen dabei, sich
besser zu orientieren und das Ihren Bedürfnis-
sen entsprechende
Angebot zu finden."

Die Adressen und Ansprechpartner der Sozialstationen finden Sie unten am Ende der Seite

Der Volkschor Bad Cannstatt begrüßt die Gäste
Aufmerksame Zuhörer lauschen dem Chorgesang
Bezirksvorsteher Jakob bei seiner engagierten Rede für und um das Wohl der älteren Menschen
Von der Stadt Stuttgart schon seit vielen Jahren gefördert: Leben im Alter
Seit vielen Jahren eine erfolgreiche Einheit: Walter Etzel und der Seelbergtreff der AWO
Villa Seckendorff, eine Einrichtung der Bruderhaus Diakonie
Hannes Löflad und Andrea Rausch vom
Mundarttheater D'Göschla,Theater am Wasen
Junge und alte Zuhörer bei dem Informations-
tag über das Leben im Alter in Bad Cannstatt
Dienste für Menschen, ein ganzheitliches Seelsorgekonzept der Diakonie
St. Ulrich von dem Caritasverband Stuttagrt
Gut betreut und vor allem gesund
Die katholische Sozialstation
Harmonie-Pflege
Engagiertes Arbeiten für die ältere Bevölkerung zu Haus, rund um die Uhr
Bezirksvorsteher Thomas Jakob und seine Mitarbeiterin Irene Bach vom Bezirksamt
Das Mehrgenerationshaus Anna Haag,
eine Idee hat sich durchgesetzt
Pfarrer Dr. Karl-Heinz Drescher-Pfeiffer
betreut die Kultur "Cannstatter Sonntag"
Seit 1931 für die ältere Bevölkerung
Zu Haus leben und gut betreut
Engagiert und gesund bis ins hohe Alter
Miteinander zwischen Jung und Alt
Einfühlsames Zuhören ist Voraussetzung für eine gute Betreuung
Haus St. Monika für die ältere Bevölkerung
GerBera nicht nur Blumen für die Betroffenen
Vorsitzende Ulricke Wagner, rechts, von den "Vereinigte-Hilfen-Stuttgart e.V."
war ein gern besuchter Interviewpartner auf der Messe "Leben im Alter"
Eine große Voraussetzung für ein zufriedenes Leben im Alter: Gesund ernähren
Informationsmaterial, so weit das Auge reicht - Für ältere Menschen und die "Vorsorger"
Das Deutsche Rote Kreuz, eine langjährige Institution mit Menschen, die man fagen kann
Das Stadtteilbüro Bad Cannstatt "Leben im Alter" sorgt u.a. für die richtigen Ver-
bindungen zwischen den Behörden, den Institutionen und natürlich den Menschen.
Ihre Ansprechpartner von links: Katja Krull, Cordula Raß und Annette Sailer

"In der Arbeitsgemeinschaft „Leben im Alter Bad Cannstatt“ sind Vertreter der Ein-
richtungen, Dienste und Ehrenamtliche in der
Altenarbeit zusammengeschlossen.
Die Teilnehmer treffen sich
regelmäßig mehrmals im Jahr, tauschen sich aus, planen
und
organisieren Aktionen und Veranstaltungen. Ein Unterausschuss der Arbeits-
gemeinschaft hat die nun vorliegende Broschüre
„Älter werden in Bad Cannstatt“
erstellt und damit dem Wunsch
entsprochen, über die vielfältigen Angebote zu in-
formieren, die
Seniorinnen und Senioren in Bad Cannstatt nutzen können, wofür wir
herzlich danken. Unser besonderer Dank gilt auch
dem Bezirksbeirat Bad Cannstatt,
der den Druck dieser ersten
Auflage vollständig finanziert hat, so dass auf kommer-
zielle
Sponsoren verzichtet werden konnte. Beim Sammeln der Daten wurde natür-
lich großer Wert auf
Aktualität und Vollständigkeit gelegt. Dennoch kann es vor-
kommen,
dass sich Angaben oder die Angebotslandschaft verändern. Alle genann-
ten Stellen werden Ihnen aber in jedem Fall
gern weiterhelfen und Sie gegebenenfalls
über Abweichungen
informieren. Die Dienste und Einrichtungen sind nach dem Bür-
gerservice
„Leben im Alter“ alphabetisch angeordnet und durchnummeriert. Die
Nummern sind im Stadtplan auf der Rückseite der Broschüre
eingezeichnet; so
finden Sie leicht den Standort der
gewünschten Einrichtung. Farbsymbole zeigen
auf einen Blick,
ob sich die Institutionen eher als Begegnungsstätte verstehen oder
ob sie auch ambulante oder stationäre Hilfe anbieten. Im
ausklappbaren Einband im
interen Teil der Broschüre sind die
Symbole aufgeschlüsselt. Kontaktdaten von
Behörden, Anlaufstellen,
beratenden Diensten und anderen Stellen finden Sie eben-
falls im hinteren Teil unter „Wichtige Adressen“.
Wir wünschen Ihnen, dass Sie
sich anhand der folgenden Seiten
umfassend informieren können und laden Sie
recht herzlich ein,
die vielfältigen Angebote in Bad Cannstatt zu entdecken.
Bürgerservice Leben im Alter, Stadtteilbüro Bad Cannstatt"

Die Adressen und Ansprechpartner der Sozialstationen finden Sie hier als pdf-Datei

Sie haben noch nicht die Software für PDF-Dateien?
Hier können Sie das sichere Programm kostenlos bekommen

Leben im Alter in Bad Cannstatt
Ein Wagel-Film von "Positiv-Medien Stuttgart"
Texte / Fotos: wde
zurüch zur Auswahl