BCD - Bad Cannstatt Digital - BCD
Menschen
Das Didgeridoo

"Didgeridoo" wird das traditionelle Holzblas-
instrument der australischen Ureinwohner
(Aborigines)bei uns genannt.
Es wird aus ei-
nem von Termiten ausgehöhlten Eukalyptus-
baum hergestellt und bei Tanzfesten und Ze-
remonien verwendet.

Die Begriff "Didgeridoo" ist allerdings keine
Bezeichnung der Ureinwohner für das Instru-
ment, sondern geht vermutlich auf eine laut-
malerische Nachahmung des Klanges dieses
Instruments zurück.
Die einheimischen Namen
variieren dem jeweiligen Gebiet bzw. der jewei-
ligen Aboriginal-Sparache entsprechend.
(z.B.
Yidadi, Yiraga, Gunbarrk und viele andere).

Auf der Basis eines scheinbar endlosen Grund-
tons werden vielfältige Klänge und Rhythmen
erzeugt.
Aufgrund der für das Didgeridoo ty-
pischen Zirkularatmung ist das Instrument auch
für Spieler und Spielerinnen anderer Blasinstru-
mente sehr interessant, da diese Art der Atmung,
die es ermöglicht den Ton beim Einatmen weiter-
zuspielen, auf andere Blasinstrumente übernom-
men werden kann.

Ralph Gaukel mit einem seiner Didgeridoo

In den letzten Jahren wurde das Didgeridoo bei uns immer populärer und ist heutzutage in der
modernen Musik von Klassik über Jazz bis Techno vertreten, in Kombination mit einer Viel-
zahl von anderen Instrumenten.

Auch der gesundheitliche Aspekt des Didgeridoos ist erwähnenswert: Wer Didgeridoo lernt
beschäftigt sich intensiv mit seiner Atmung, das Didgeridoo wird teilweise in der Atemtherapie
und in der Logopädie verwendet und kann unter anderem bei Asthma oder Schlafapnoe helfen.

(c) Ralph Gaukel

zurüch zur Auswahl