BCD - Bad Cannstatt Digital - BCD
Historisch
Ein Mammutbaum für den Kurpark Bad Cannstatt an der Promenade zur Säulenhalle
Werner Koch, links, Leiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes Stuttgart und Erhard Bruck-
mann, Vorsitzender vom Verschönerungsverein Stuttgart, arbeiteten am 2. November 2009 "für
die Ewigkeit". Ein derzeit etwa vier Meter hoher Mammutbaum wurde in dem oberen Kurpark
gepflanzt. Amtsleiter Koch dazu: "Die Gestatung des Kurparks ist der Landschaft angepaßt. Hier
fügt sich ein Mammutbaum besonders gut ein, den er kann seine ausladende Krone voll entfalten
und so die Parkbesucher mit einem malerischen Aussehen erfreuen."

"In den ca. drei Hektar großen unteren Kursaal-Anlagen hat der Verschönerungsverein schon
2007 mehrere Silberlinden gestiftet und gepflanzt. Dieser Mammutbaum wertet den Kurpark, der durch viel bürgerliches Engagement geprägt ist, weiter auf", so Bruckmann.

Fachleute sorgen für die richtige Anpflanzung
Engagement für die Natur
Zuerst die Arbeit für Bruckmann und Koch, dann die Fotos für die Pressevertreter
Mammutbäume gelten als größte Bäume der Erdgeschichte. Sie stammen vermutlich aus dem Westen der heutigen USA, worauf Fossilienfunde hindeuten. Der Verschönerungsverein Stuttgart ist stolz, dass er auch bei dieser "Aktion für die Ewigkeit" seine Hilfe einbringen konnte. Der Verein wurde im Jahr 1861 gegründet, so Vorsitzender Erhard Bruckmann. Etwa 480 Mitglieder arbeiten und fördern heute den guten Zweck. Der Verein ist Eigentümer von fast 40 Grünanlagen, Aussichtsplätzen, Denkmälern, Brunnen, Aussichtstürmen, Schutzhütten und alten Häusern (die meisten davon auf eigenen Grundstücken). Sie erreichen die engagierten Menschen hier
Wenn der Baum "mit seiner neuen Heimat zufrieden ist und gut anwächst", so
Amtsleiter Werner Koch, kann er bis zu 300 Jahre alt werden und etwa 70 Meter
in die Höhe wachsen.

Bis ins Jahr 1772 läßt sich die Entstehung des Kurparks zurückverfolgen. Unter
Herzog Karl Eugen wurden die Mineralquellen erschlossen und erste Spazierwege
angelegt. Mitte des 10. Jahrhunderts wurde die Brunnenhalle eingeweiht. Einige
Jahre später stiftete König Wilhelm I. die Säulenhalle. Zu Beginn des 20. Jahrhun-
derts wurde der Kursaal erweitert und später mehrfach renoviert.
(siehe auch Kursaal)

Texte / Fotos: wde
zurüch zur Auswahl