Klare Ansage: Bad Cannstatt lebt
31. Mai, zweite Musiknacht im Rahmen der 1300 Jahr Feier, ein voller Erfolg, Teil 3 von 3
Es geht auf die Pirsch, hier eine zufällige Wahl aus 29 Standorten
Ja, wirklich, Bon Jovi ist schuld daran, dass diese Familie sich in Stuttgart getrof-
fen hat. Zu Gast bei Mutter, links und Vater (nicht auf dem Bild), haben die jungen
Leute den Urlaub in Bad Cannstatt verlängert, um die Musiknacht zusätzlich zu erle-
ben. Einhellige Meinung: "Eine gute Entscheidung"
Gary White, der König des Blues auf der Gi-
tarre in der Weinstube Klösterle. In New Or-
leans geboren und in Mendenhall, Mississipi,
großgeworden, lebt er die Musik
Auch bei diesen beiden Damen liegt die Mu-
sik in der Familie. Ein Grund mehr, die Musik-
nacht in Bad Cannstatt zu genießen
"Zuhören ist eine leise, aber elementare Äußerung guten Benehmens...". Ein Zitat
von Thaddäus Troll, dem unvergeßlichen schwäbischen Dichter. Er wurde 1914
in Cannstatt geboren. Hier ein Denkmal zu seinen Ehren im Herzen Bad Cannstatt
Manfred Feldhaus überzeugte in seinen Bei-
trägen auf der Gitarre in der Schreinerei, nicht
nur mit virtuosem Spiel, sondern auch mit ei-
nem Wunschkonzert mit Rock, Pop und Falk
Die "group LIMAN" hatte in der Palette die Gäste und Zuhörer fest im Griff.
Besondere Stärke der Musiker, deutscher Rock und Pop
Kaum da, schon mitten drin ...
im Männecken Pis
Zum Wohlfühlen, träumen und abtanzen, das Trio "Big Balou" im Männecken Pis
Two a.m. spielen auf ihre Art die Klassiker der 70er, 80er und 90er im Akustik Rock - hörenswert
Uns ist nichts peinlich, wir passen schon selbst auf uns auf - gute Stimmung im Kafé Klatsch
Der Rock und Pop von Kelly Parkhurst im Bistro bei Nasty
Romatisch und rockig sind seine Balladen und Lieder
"Mac-T" in The Corner sorgten mit ihrer Partymusik über Schlager, Rock,
Hardrock und aktuellen Charthits für beste Stimmung
Die meisten Gäste haben hier in The Corner noch die Kurve bekommen, manche nicht
Im Cannstatter Tor gastierten sehr erfolgreich
die "Rumba Surena". Die achtköpfige Band
spielt Klassiker aus Kuba und Salsa aus New
York. Merengue und Rap-Einlagen machen die
Musiker zu einem wirklichen Erlebnis. Sie spie-
len
nach dem Motto "weil der Rythmus zum Genießen einlädt"
"Alle Tage ist kein Sonntag", das stimmt. Aber gut, das morgen Sonntag ist.
Da kann man ausschlafen - es wird nötig sein
Bezirksvorsteher Thomas Jakob hatte Recht behalten. Es waren reichlich "Partymäuse, Nachteulen und Muskelkater" unterwegs. Ein gelungenes Musikfest in Bad Cannstatt
Texte / Fotos: wde
1300 Jahre Bad Cannstatt: Übersicht - Musiknacht Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Bad Cannstatt Digital
zurüch zur Auswahl