Feierlicher Festakt am 18. April 2008, Kleiner Kursaal - Teil 2 von 2
Von Beginn an geplant: Das Fest für und mit der Bevölkerung von Bad Cannstatt
Ohne Wein und Brezel gibt es kein
Fest in Bad Cannstatt
Der langjährige "Schultes von Cannstatt", Hans Peter Fischer, 2. von rechts, ist auch anwesend
Ein Selbstverständnis für Bad Cannstatt:
Die rot/weiße Farbe des Wappen
"Zum Wohl" und ein weiteres,
gutes Leben in Bad Cannstatt
Stefanie Rösch, Clemens Wochner, Klarinette
und Birgit Mang, Querflöte, von links
Katrin Mang, Cello und Dirigent Ralf Göltenbodt im Fachgespräch
Mit Musik geht alles besser - man sieht es,
gerade auch bei dem Cannstatter Bläserkreis
Zwei Studenten der UNI-Stuttgart, die ihren
Professor einmal live erleben wollten
Der jüngste und der älteste Musikant bei dem Cannstatter Bläserkreis:
Der 14 jährige Tarsis Escobar Ventura spielt ein Es-Saxophon und
der 79 jährige Franz Müller spielt das Euphonium (Tenorhorn)
Feschta, hocka, essa ond trenka, das hat der Schwabe (Württemberger) gern
Ein guter roter Tropfen aus Bad Cannstatt
1300 Jahre BC: Eine Ehre, dabei zu sein
Der Ski-Club Bad Cannstatt hatte die Bewirtung des Abends übernommen
Bezirksvorsteher Thomas Jakob hat alles im
Auge und im Griff. Der Bezirksbeirat, die
Verwaltung und die "Vereinigung Cannstatter
Vereine" (VCV) können mit dem bisherigen
Verlauf der Feierlichkeiten, 1300 Jahre Bad
Cannstatt, sehr zufrieden ein. Weitere gute
Veranstaltungen werden im Festahr 2008
angeboten.

Siehe auch Bad Cannstatt Portal - hier und hier

Texte / Fotos: wde
1300 Jahre Bad Cannstatt: Übersicht - Festakt Teil 1 - Festakt Teil 2 - Bad Cannstatt Digital
zurüch zur Auswahl