Ab Januar 2004 wird hier wöchentlich die "Aufnahme der Woche"
aus allen Bereichen der Gesellschaft veröffentlicht.
Es soll zum Nachdenken aber auch zum Schmunzeln anregen.

@ufnahme der Woche 28 / 04

Kennen Sie diese Bea? Nein? Dann sind Sie zu beneiden.

Sie haben einen festen Arbeitsplatz? Sehr gut, dann haben Sie keine Veranlassung,
auch im Internet nach einer Arbeitsstelle zu suchen. Dort finden Sie in dem
Internetportal der Bundesagentur für Arbeit aus Nürnberg einige Seiten mit einem
"Überblick für Arbeits- und Ausbildungssuchende" sowie einen
"Überblick für Arbeitgeber".
Bea führt Sie ein, in die Technik und die Voraussetzungen für eine Teilnahme.
Auch Arbeitgeber können in diesem Portal geeignete Arbeitskräfte finden
wenn einer auf die Idee kommen sollte, diese Methode der Personalbeschaffung
anzuwenden.

Sinnigerweise haben die Suchenden schon einmal die "Rote Karte" von der Arbeitsagentur
bekommen. Bemerkenswert. Wenn Sie Bea gekannt haben, nutzen Sie noch dieses Jahr.
Es kann Ihnen passieren, daß Sie ab dem Jahr 2005 kein Geld mehr haben,
um sich die Gebühren für einen Internetanschluß zu leisten.
Wozu dann der große finanzielle Aufwand dieser Internetpräsentation?
Vielleicht müssen Sie sogar Ihre Wohnung wechseln?!
Die Sozialhilfe, oh Pardon das Arbeitslosengeld II, erlaubt manches nicht mehr.

Wissen die deutschen Politiker eigentlich wirklich, was Sie da noch in dieser Woche
insgesamt mit dem "Hartz IV" im Bundesrat verabschieden wollen?
Wann begreifen die "sogenannten Volksvertreter",
daß die hohe Arbeitslosenzahl kein Vermittlungsproblem ist?

Heinrich Alt, Mitglied des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit (BA),
hat vor einigen Tagen schon einmal an seine eigenen Mitarbeiter gedacht und eine
neue "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme" gefunden. Die Mitarbeiter der BA werden,
"bei entsprechenden Ungereimtheiten", in die Wohnungen der Bezieher von ALG II gehen
und die gemachten Angaben überprüfen.
Das ist vorausschauend, sonst haben die eigenen Mitarbeiter bald auch keine Arbeit mehr
wenn sich herausstellen sollte, daß trotz guter Organisation keine Arbeitsplätze
zur Vermittlung bereit stehen. Dann war doch alles umsonst? !!!

Siehe auch Thema der Woche 30 / 2004
Zu den bisher veröffentlichten Aufnahmen der Woche
zurüch zur Auswahl