Es waren zwei Generationen
Es waren zwei Generationen,
die hatten einander so lieb,
sie konnten zusammen nicht kommen,
: die Gedanken waren so trüb. :
- - -
Ach Kinder, was macht ihr jetzt anders,
wir lehrten Euch doch so viel,
habt selbst schon so manches geschaffen,
: Euer Wohl war unser Ziel. :
- - -
Da waren die falschen Worte,
die Inhalte oft konträr,
wie sage ich’s nur meinem Kinde,
: die Bedeutung stimmt nicht mehr!? :
- - -
Oh Eltern, was redet ihr komisch,
das Leben dreht sich recht schnell,
wir stehen doch mitten im Handeln,
: uns scheint die Sonne so hell. :
- - -
Warum nur wollt ihr nicht hören,
wir Jungen bewegen die Welt,
Argumente gibt's ja so viele,
: wir entscheiden was heute zählt. :
- - -
So sind nun die Positionen,
jeder fischt so gut er kann,
leben alle nur nebeneinander,
: was passiert – was wird wohl dann? :
- - -
Das Alter und die Jugend,
sie bleiben beide nicht steh’n,
wollen wir das Leben bereichern,
: können sie nur zusammen geh’n. :
- - -
Sehr frei nach dem Volkslied „Es waren zwei Königskinder“ aus dem 16.Jh.
   

   
zurüch zur Auswahl