Wie weit geht der Mensch noch?
„Superstar“ Daniel Küblböck und der Mord an einen Fan
Stuttgart (wde) Die heutige Zeit bringt uns immer wieder Unerwartetes und vor allem Unfassbares. Der Mord an einem 15 jährigen Mädchen von ihrem 20 jährigen Freund und der Selbstmord des jungen Mannes ist nicht zu begreifen. Keiner fühlt sich schuldig – wirklich nicht?
Eine Schwärmerei zu einem Künstler ist nicht neu. Diese besondere Spezies, oder die sich dafür halten, brauchen auch Anerkennung, wie jeder andere Mensch in seinem Beruf auch. Daniel Küblböck trifft natürlich keine Schuld für das Drama in Lindau am Bodensee, in gar keiner Weise! Aber muss man nicht einmal mehr fragen, wie die heutige Informa- tionsflut von den jungen Menschen aufgenommen wird? Wer gibt den Jugendlichen den Filter um Schein, Wirklichkeit, Profitmache, Schlech- tes und Gutes zu unterscheiden? Das Elternhaus, die Nachbarn,   die Lehrer, die Freunde, die Berufskollegen? Leider ist diese Frage einmal mehr nicht endgültig zu beantworten. ______________ Wann wachen die Menschen auf? Wer von den „Machern“ in Politik, Kirche, Wirtschaft, Entertainment, anderen Gesellschaftsgruppen und Medien hat den Mut, nicht nur in Sonntagsreden, unserer Jugend – der Zukunft Deutschlands – einmal deutlich den Unterschied zwischen Wunschdenken und Realität zu benennen? Eine besondere Tragik hat sich da am Bodensee abgespielt. Wir trauern mit den betroffenen Familien.  
Superstar? Daniel Küblböck ____ Foto: Thorsten Fleischhauer

   
zurüch zur Auswahl