Ein cooler Staatsmann
Präsident Bush und die misslungene Körpersprache in Belfast
Belfast (wde) Der amerikanische Präsident George W. Bush trifft am 07.04. und 08.04.2003 mit dem britischen Premierminister Tony Blair auf Schloss Hillsborough bei Belfast in Nordirland zusammen. Inhalt der Gespräche sind die Konflikte im Golfkrieg, im Nahen Osten und Nordirland. Bei der „gut inszenierten Ankunft“ vor Schloß Hilsborough bei Belfast hatte der britischen Minister für Auswärtige und Commonwealth-Angelegenheiten, Jack Straw, die beste Übersicht bei der Begrüßungszeremonie.
Präsident Bush entstieg seinem Auto mit der linken Hand in seiner Manteltasche, dort blieb sie auch während der gesamten Zeit. Mit einem zweimaligen jovialen Schulterklopfen, nach dem „Shakehands“, begrüßte er Tony Blair, danach den britischen Außenminister. Dieser „revanchier- te“ sich und klopfte seinerseits den   amerikanischen Präsidenten auf die Schulter. Nach einer „Schrecksekunde“ – man konnte es merken, auch wenn Präsident Bush nur von hinten zu sehen war – winkte er mit seiner rechten Hand, die linke blieb in der Manteltasche, einem nicht sichtbaren Teilnehmer zu. Vielleicht war es ein Sicherheitsbeamter?!  
Der britischen Minister für Auswärtige und Commonwealth-Angelegenheiten, Jack Straw, bewies gute Reaktion. _________ Foto: © Oliver Assmann

   
zurüch zur Auswahl