Deutsche Mark - Die letzte Quittung
31. Dezember 2001, ein denkwürdiger Tag in der Finanzgeschichte Europas
Bad Cannstatt (wde) Nun ist sie endgültig dahin. Die letzten Stunden des Jahres 2001 brechen an und mit ihnen die letzten Stunden der Gültigkeit von der Deutschen Mark. Die “Deutsche Mark” geht und mit ihr ein großes Stück deutscher Nachkriegsgeschichte mit allen negativen und positiven Erinnerungen. Auch die Menschen in den “neuen Bundesländern” werden der “DM” nachtrauern, denn mit der Deutschen Mark kam auch für sie die Möglichkeit der persönlichen Entfaltung.
Viel ist darüber gedacht, geschrieben und diskutiert worden. Befürworter und Gegener werden nun ab morgen, dem 1. Januar 2002, damit leben müssen – und auch können. Ob der damit auch gewünschte politische Effekt eintreten wird, bleibt abzuwarten. Stören tut der EURO bei dem notwendigen Zusammenwachsen der Bevölkerung aber nicht. Nicht in Deutschland und auch nicht in Europa. Mit Vergnügen haben wir die Deutsche Mark in über   50 Jahren verdient, gespart und ausgegeben. Es ging und geht uns recht gut im Vergleich mit der gesamten Weltbevölkerung. Wer etwas anderes sagt und schreibt tut das wider besseres Wissen und schürt die ureigenste Angst der Menschen. Die ist hier aber wirklich nicht angebracht. Geben wir doch dem neuen Zahlungsmittel – nicht mehr und nicht weniger ist der EURO – eine reelle Chance. Die „Deutsche Mark“ ist Tod – es lebe der „EURO“.  
Die letzte Quittung in „DM“ - in Worten - „Deutsche Mark“. Ausgegeben für Getränke der Silvesterfeier, also zum Vergnügen. Optimismus und Vergnügen hat uns die „DM“ gebracht.

   
zurüch zur Auswahl