Erstwähler sind gut - Rentner „Die Macht“
61,8 Mio. Wahlberechtigte, davon mehr als 20 Mio. Rentner – Das zählt wirklich
Stuttgart/Berlin (wde) In den letzten 18 Jahren hatten die Rentner/innen insgesamt 17 – in Worten siebzehn – Prozent weniger Geld zur Verfügung als vergleichsweise im Jahr 1995. Grund: Die allgemeinen Preissteigerungen in Deutschland. In den letzten 18 Jahren - in Worten achtzehn - wurden die Renten in den "alten" Bundesländern im Jahresdurchschnitt um 1,003 % - in Worten ein und drei Tausendstel Prozent - erhöht. Die "neuen" Bundesländer schafften es immerhin auf 2,135%. Im gleichen Zeitraum (August 1995 bis August 2013 erhöhte sich der Verbraucherpreisindex, Inflationsrate, um 31,5 – in Worten einunddreißig – Prozent. Das heißt auf gut Deutsch: Alle Waren und Dienstleistungen sind um 31,5 % teurer geworden. Noch Fragen Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel? Die Bundeskanzlerin hat sehr viel Mut gezeigt, als sie in den letzten Wochen bei fast allen Fernsehauftritten und im Bundestag sehr wenige Worte über die sogenannte „ältere Generation“ gesagt hat, geschweige von den Renten. Wichtig waren aber die „Erstwähler“. Diese sind auch sehr wichtig. Aber hinter jedem Rentner steht ein Arbeitsleben auch mit Einzahlungen in die Rentenkasse. Die Bundesregierung schreibt am 7. Juni 2013: „Mehr Geld zum 1. Juli 2013. Darüber können sich die Rentnerinnen und Rentner in Deutschland freuen. Das Bundeskabinett hatte am 17. April 2013 die Rentenerhöhung beschlossen. Am 7. Juni 2013 passierte die entsprechende Verordnung den Bundesrat.“ Glauben die Texter eigentlich selbst was sie den Wählern erzählen?! In 2013 Erhöhung um 0,25% „alte“ und 3,29% „neue“ Bundesländer. …………………………………………………………………… „Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales schafft die Rahmenbedingungen für eine solide Alterssicherung für alle Bürgerinnen und Bürger - unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten. Die gesetzliche Rentenversicherung ist und bleibt die wichtigste Säule der Alterssicherung in Deutschland.“ Welches Deutschland meint das Ministerium? Der Riester-Faktor, der Nachhaltigkeits- faktor, die Schutzklausel und anderes sind berechnungsrelevante Zahlen für die Höhe der Renten. Durch Gesetz geregelt. Das kann man ändern, wenn die Auswirkungen in die falsche Richtung gehen. Wie viel Prozent vom Bruttosozialprodukt wird heute für die deutsche Bevölkerung verwendet? Internationale Verpflichtungen sind notwendig, aber keine aus Steuermitteln sanierte Banken - es liegt dort an den Verhandlungen. Wer hat das Sagen? Die Staaten oder die Banken?! ………….…….... Die Schraube der Rentenhöhe dreht sich in die falsche Richtung, es fängt schon mit einem allgemeinen Mindestlohn an, den die CDU/CSU/FDP nicht einführen will. Ob sich diese Haltung bei der anstehenden Bundestagswahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22.September 2013 für diese drei Parteien auszahlen wird?! Und da ist noch die FDP. Sie will, wieder einmal, in den letzten Tagen eine Zweitstimmen-Kampagne starten. Offensichtlich fehlt es an eigenen guten politischen Konzepten. … Man kann noch weitere Fakten benennen, aber fünf Tage vor der anstehenden Bundestagswahl am kommenden Sonntag, den 22. September 2013, reichen diese Informationen über nur einen Bereich: Die Rentner sind mit größtem Abstand „wieder die Dummen“, so ein engagierter Wähler. Es gibt noch viele andere Baustellen. Ob der vielzitierte „Deutsche Michel“ nun endlich aufwacht? Mindestens aber zur Wahl sollten Sie gehen, wählen Sie, wen oder was auch immer. Unser Wahlrecht ist ein sehr hohes Gut. Siehe auch: https://www.facebook.com/wde.germany
   

   
zurüch zur Auswahl