Hallo, lieber Gott, Danke
...dass ich kein Politiker werden musste, denn sonst
Stuttgart (wde) ...müsste ich mir doch langsam selbst sehr dumm vorkommen. Hier ein Beispiele vom Krieg zwischen Georgien und den abtrünnigen Regionen Südossetien und Abchasien. Die US Außenministerin Condoleezza Rice am 14.08.2008: „Wir befinden uns nicht im Jahr 1968, wo die russische Regierung die Tschechoslowakei angegriffen hat, die Regierung gestürzt und einfach davongekommen ist. Die Zeiten haben sich geändert.“ Gratulation Frau Ministerin, Sie haben ja so Recht und diese Binsenweisheit rhetorisch wunderbar „rübergebracht“. Es sind aber auch nicht die Jahre 2001, Afghanistan-Krieg und 2003, IRAK-Krieg, wo die Amerikaner genau das Gleiche in diesen Ländern gemacht haben. Die Terrororganisationen sollen hier natürlich nicht vergessen werden. Das Raketenschild der USA in Polen (siehe Thema der Woche 22/07), jetzt unterzeichnet, macht das Leben in Europa bestimmt nicht sicherer. Vielleicht merken die Menschen gar nichts? Dumm gelaufen, doch, es gibt diese Spezies noch. - Kannst Du, lieber Gott, nicht eingreifen?! (Sie lesen die Niederschrift eines Zwiegesprächs mit einem Betroffenen und dem „lieben Gott“).
Freundliche lächelnde Gesichter bei einem bestellten Fototermin machen keine Politik, schon gar keine Weltpolitik, die „nachhaltig“ sein soll, um das neu deutsche Wort einmal mehr zu strapazieren. Will sich Polen, nachdem sie in die EU aufgenommen wurde, wichtig machen? Völlig falsch haben sich da schon die Zwillingsbrüder Jaroslaw, Premierministerund Lech, Staatspräsident, Kaczynski von Polen im Jahr 2007 verhalten (siehe Aufnahme der Woche 25/07). Bei dem Staatsgipfel in Slowenien im Juni 2008 wollte US-Präsident George W. Bush die EU doch noch für sein Projekt „Raketenschild in Osteuropa“ gewinnen. Die EU hat das abgelehnt. Welchen nachvoll- ziehbaren Standpunkt nimmt die Europäische Union nun ein? Wie reagiert die Bundesrepublik Deutschland? Wissen die europäischen Staatsfrauen und –männer eigentlich wirklich, was da vor ihren Augen und vor allem vor der eigenen Haustür passiert?! Das   Argument, egal zu welchem Zeitpunkt es kommen mag „Wir konnten in die Vertragsfreiheit von unabhängigen Staaten nicht eingreifen“, kann und darf nicht zählen. Polen hat sich für die USA entschieden und gegen Europa. In dieser verteidigungswichtigen Frage kann man beides nicht haben. Der amerikanische Präsident, George W. Bush, hat uns noch vier Monate vor Ende seiner Amtszeit ein wirkliches dickes Kuckucksei ins Nest gelegt. Das nun verbale Angebot der Polen an die Russen, „die Möglichkeit der Inspektion“ einzuräumen, ist leeres Verspre-chen, denn die Amerikaner werden das im entscheidenden Fall ablehnen. Die Möglichkeit heißt nämlich auch ganz schlicht: Die Möglichkeit – sonst nichts. Ach, lieber Gott, da wäre ja auch noch der Krieg im Kaukasus. Muss das denn im 21. Jahrhundert immer noch sein? Was meinst Du, der Mensch darf selbst bestimmen, auch wenn er so mit seinen Entscheidungen daneben liegt?  
Hallo, lieber Gott, Danke- Foto:wde Ich weiß nicht, da hast Du etwas falsch gemacht. Es trifft doch im Krieg immer die Unschuldigen, zum Beispiel die weinenden Mütter. Also, Du sogenannter „lieber Gott“, wie ist Deine Reaktion auf so viel menschliche Dummheit und Unvernunft?

   
zurüch zur Auswahl