Musik von Hand gemacht im Cassiopeia in Stuttgart
Die Open Acoustic Stage in Stuttgart, 07.08.2008 - Teil 1 von 2
Jeden ersten Donnerstag im Monat findet im Cassiopeia ein Treffen für Akustik-
gitarristen statt. Hier gibt es Solodarbietungen oder kleine Formationen zu hören.
Es sind alle Stilrichtungen vertreten: Klassik, Folk, Blues, Ragtime, Fingerstyle,
Songwriting und Jazz - die Abende sind lebendig und kontrastreich. Jeder darf
und kann vorspielen, egal ob Anfänger oder Profi - der Spaß zählt.
(Valentin Seitz)
Die Veranstaltung soll die Stuttgarter Gitarristenszene untereinander bekannt
machen. Auch andere akustische Instrumente wie Mundharmonika und
Perkussion oder Gesang (das natürliche akustische "Instrument") sind
willkommen.
(Valentin Seitz)
Beginn ist gegen 20:30 Uhr. Wer sich schon vorher stärken möchte, kann gerne etwas früher
kommen. Wer spielen mag, gibt einfach Bescheid, sobald er/sie eintrifft. 3 Stücke bzw. bis zu
10 Minuten Spielzeit sind jeweils vorgesehen."
(Valentin Seitz)
Am heutigen Abend, 7. August 2008, beginnt Peter Collmer die Musiknacht
Sunny ist der zweite Interpret
und hat auch seine Mundharmo-
nika mitgebracht
Man kann das Musikcafé Cassiopeia als Geheimtipp bezeichnen, das sollte es auch bleiben. Ver-
anstalter Valentin Seitz möchte aber auch neue Musiker begrüßen, um die Szene zu bereichen.
Die Leier wird von Konrad vorgestellt. Sie
ist ein Streichinstrument, bei dem die Saiten
von einem eingebauten Rad gestrichen werden.
Konrad hat es verstanden, dieses besondere
Musikinstrument zum klingen zu bringen. Es
hat eine Ähnlichkeit vom Dudelsack.
Frank Mütterlein und Berthold Kobold spielen zusammen, nachdem sie sich vorher
"warm gespielt" hatten. Man hat es gehört.
Der besondere Reiz dieser Veranstaltungen liegt auch darin,
dass die Interpreten mit ganzer Hingabe ihre Stücke vortragen,
Valentin Seitz und Peter Rauleder gemeinsam in Aktion. Mundharmonika und Gitarre passen gut.
Mit und ohne Verstärker, je nach Vorgabe der Künstler
Valentin Seitz und Berthold Kobold sind Mitbegründer dieser "offenen Bühne",
die 2001 ins Leben gerufen wurde. Sie kennen sich schon aus derZeit der
Schorndorfer Gitarrentage. In den Betreibern vom BIOLAND Restaurant
"Cassiopeia" wurden Kenner und Liebhaber der Musik gefunden.
Seit 1990 gibt es die Schorndorfer Gitarrentage. Dort wird in Workshops
der Nachwuchs an der Gitarre gefördert. Qualifizierte Dozenten unterstützen
die Interessierten in allen Richtungen und Bereichen des Gitarrenspiels.
Sie erreichen die Fachleute hier
Musik handgemacht - Teil 1 von 2 - Teil 2 von 2
Stuttgart, den 07.08.2008
Text / Fotos:wde
zurüch zur Auswahl